Wie Bananenbrot aus Düsseldorf Lebensmittel rettet.

bananenbrot aus düsseldorf
Lars Peters von „Neue Werte“.

Seit 2013 versorgt Lars Peters mit seinem Unternehmen „Neue Werte“ Düsseldorf und andere Städte mit Bananenbrot. Wir fragen uns: Wieso eigentlich Bananenbrot – und was hat die Backware mit der Rettung von Lebensmitteln am Hut? 

Bananenbrot aus Düsseldorf.


Der Anfang von Neue Werte.

Es mag kein Kindheitstraum von Lars Peters gewesen sein, sich irgendwann einmal selbstständig zu machen. Umso schöner ist die Art und Weise, wie es dann doch dazu kommt. 2012 reist der ehemalige BWL-Student zusammen mit Kumpel Tim Gudelj durch Australien. Hier beißen die beiden das erste Mal in Bananenbrot. Etwas, das in Australien jeder kennt – in Deutschland zu jener Zeit jedoch in Anonymität versinkt. Da vor Ort ein Laib Bananenbrot damals schon 25 Dollar kostet, testen Lars und Tim eigene Rezepte aus, rühren, backen und schmecken ab. Was auffällt: Nahezu jedes Rezept empfiehlt die Verwendung besonders reifer Bananen. Bananen, die für den heimischen Obstkorb zu dunkel sind. Und im Supermarkt ohnehin keine Chance mehr hätten. Denn die gelbe Frucht muss viele Kriterien erfüllen, um es in die deutschen Marktregale zu schaffen. Von der passenden Größe über die nötige Form bis hin zum richtigen Reifegrad. So kommt den beiden eine nachhaltige Idee, die sie mit zurück nach Düsseldorf nehmen.  

Seit 2013 kennt Düsseldorf Bananenbrot.

Schon ein paar Wochen später steht „Neue Werte“, damals noch „be bananas“, im Düsseldorfer Handelsregister. Ein Start-up, das überreife Bananen vor der Mülltonne retten und zu veganem Bananenbrot verarbeiten will. Dafür kontaktieren Lars und Tim Großhändler, die entsprechende Bananen bereits aussortieren, bevor die anderen weiter Richtung Supermarkt und Endverbraucher gehen. Schnell entsteht ein Netz aus Lieferanten und Partnern – darunter auch Roland Schüren (Bäckerei Schüren), der von der Idee begeistert ist und in die Produktion mit einsteigt. So erwacht ein solides Geschäftskonzept, mit dem die Jungs schon früh mehrere Tonnen Bananen monatlich retten. Knapp drei Jahre vergehen, bis Tim aus dem Business aussteigt und Lars sich schließlich Vollzeit um das Unternehmen kümmert. Letzterer beliefert mittlerweile Universitäten, Hochschulen, Bäckereien und gastronomische Betriebe im gesamten Land. In Düsseldorf u.a. mit dabei: Hochschule Düsseldorf,  Nordmanns Eisfabrik, SUPERBLOCK, Rösterei 4 und Greentrees. Dazu verkauft Lars das Bananenbrot online. 

Bananenbrot von „Neue Werte“.
Bananenbrot von „Neue Werte“.

Randfakten.

• Preise: ab 4,95€

• Zwölf Geschmacksrichtungen

• Vegane Rezeptur

• Unternehmenssitz: Bilk


Neue Werte vs. Old Corona.

Die Lebensmittelindustrie – abgesehen von der Fleischverarbeitung, Grüße nach Gütersloh – weicht der Corona-Pandemie bis dato gekonnt aus. Bananen sind lieferbar. Die Ware ist da. Nur die Abnehmer fehlen. Zumindest für Lars Unternehmen. Die anhaltenden Einschränkungen der Gastronomie und des Hochschulwesens belasten  „Neue Werte“ also enorm. Nichtsdestotrotz ist Lars guter Dinge, dass sich das Ganze in näherer Zukunft einpendelt – und seine Crew irgendwann wieder den Rekordwert von 10 Tonnen verarbeiteten Bananen im Monat anpeilen kann. Auch wir sind überzeugt, dass die Haltbarkeit seines nachhaltigen Konzepts noch lange nicht abgelaufen ist. Und wer das Ganze direkt von Zuhause aus pushen möchte, kann über die Homepage von „Neue Werte“ zuschlagen. Kleiner Erfahrungs-Tipp: Birne-Wallnuss!